Hintergrundartikel zum Thema

US-Wahlkampf: Warren Buffett, Donald Trump und ein Affenvergleich

Ein schlechter Geschäftsmann und ein ungeeigneter Präsidentschaftskandidat allemal: Der US-Milliardär Warren Buffett hat sich bei einem Wahlkampfauftritt mit der Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, über den Immobilienmogul Donald Trump lustig gemacht und ihm mangelnde Befähigung als Geschäftsmann vorgeworfen. Außerdem verdächtigte er ihn dubioser Steuerpraktiken.

Hillary Clinton: Weshalb Clinton verlieren kann

Am Morgen nach der Fernsehdebatte zwischen Donald Trump und Hillary Clinton war die Welt ihrer Wahlstrategen und der demokratischen Parteispitze wieder in Ordnung. Ihre Kandidatin hatte den Donald, wie sie ihn durchweg nannte, auf seinen Platz als polternden, rassistischen und ahnungslosen Populisten verwiesen (Trump sprach Clinton mit "Frau Minister" an, dem üblichen Ehrentitel auch für ehemalige US-Minister, wohl auch um sie als Teil des politischen Establishments zu brandmarken).

US-Wahl: Trump ist eine Schande

Die beste Wortmeldung kam am Ende des zweiten TV-Duells zwischen Hillary Clinton und Donald Trump. Ein Zuschauer forderte die beiden Präsidentschaftskandidaten der USA auf, in dieser Schlammschlacht etwas Nettes über den jeweils anderen zu sagen. Eine Aufgabe, die beinahe unlösbar schien, nachdem sich die Demokratin und der Republikaner 90 Minuten lang ein aggressives Duell geliefert hatten.